Trends für das Dialogmarketing der Zukunft

25.11.2019

In welche Richtung wird sich das Dialogmarketing im kommenden Jahr entwickeln? Zwischen den Treibern digitale Transformation, steigendem Rentabilitätsdruck und radikalem Kundenfokus für Best-in-Class Erlebnisse stellt sich die Frage, welche Veränderungen in der Branche für das kommende Jahr zu erwarten sind.

Nach dem aktuellen Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post von 2019, geben deutsche Unternehmen 18,4 Milliarden Euro für den Bereich Dialogmedien aus. Das boomende Digitalgeschäft ist dabei der Gewinner. Wachstumstendenzen sind vor allem im Onlinemarketing zu verzeichnen. Um das Interesse der Kunden zu gewinnen, die von einem Potpourri aus Eindrücken und Offerten umgeben sind, wird es immer wichtiger, sich als Unternehmen stärker hervorzuheben.

Wie können Unternehmen bei diesen Tendenzen Stand halten? Für die Kundengewinnung und Bestandskundenbetreuung ist die Dialogmarketing-Branche essenziell. Der weitere Ausbau bzw. die Integration von technischen Lösungen müssen die Entwicklung des Segments bestimmen. Im Kundendialog setzt sich der Trend hin zu individualisierter Ansprache fort. Unternehmen stehen zudem vor der Situation, diverse Kommunikationskanäle möglichst in Echtzeit und hoher Servicequalität zu bedienen. In diesem Kontext wächst die Herausforderung, die verschiedenen Systeme und die Flut an Hintergrundinformationen unter Integration von Marketing Automation zu organisieren, um die Customer Journey bestmöglich zu begleiten.

Dabei ist für die Nutzung KI-basierter Lösungen in der deutschen Dialogmarketing-Landschaft noch viel Luft nach oben. Hier werden sich zukünftig Veränderungen ergeben müssen, um exzellente kundenzentrierte Nutzungsergebnisse zu erreichen. Sicherlich sind Chatbots, Messengerdienste, Sprachsteuerung und die Automatisierung von Kundenserviceprozessen in aller Munde. In der Praxis ist jedoch zu beobachten, dass zusätzliche digitale Tools und Möglichkeiten vorerst nur oberflächlich genutzt werden. Um deren Potential ausschöpfen zu können, müssen sich Unternehmen Change-Prozessen stellen, um am Markt wettbewerbsfähig und agil zu bleiben. Die Dialogmarketingsparte ist darauf angewiesen, nicht nur reaktionär auf eingehende Kontakte 24/7 reagieren zu können. Zukünftig muss der Fokus auch stärker darauf gelegt werden, die abgebildeten Daten entlang der Touchpoints des Kunden zu nutzen, um Bedürfnissen sofort gerecht zu werden, Services auf hohem Niveau zu leisten und den dementsprechenden messbaren Response zu erzielen.

Auf einen ganzheitlichen Lösungsansatz entlang der Customer Journey setzt daher die Ströer Dialog Group im Dialogmarketing mit ihren unterschiedlichen Kundenprojekten im B2B oder B2C Geschäft. Durch die unterschiedlichen Unternehmen der Gruppe ergeben sich spezialisierte Synergien zwischen den beteiligten Projektpartnern. So wird beispielsweise das Know-how der auf innovative Live-Chat-Software spezialisierten optimise-it genutzt, indem diese digitalen Tools für den Kundendialog bei den Dialogmarketingspezialisten der Avedo bereitgestellt werden. Im Bereich Direktvertrieb unterstützen die Kollegen der Ranger Marketing und Vertriebs GmbH die Projekte z.B. im Door-to-Door-Bereich.

Um ein Fazit zu ziehen – in Zukunft konzentriert sich Alles weiterhin auf den bestehenden bzw. baldigen Konsumenten. Die Möglichkeiten dazu werden über alle Kanäle derart vielfältig, dass es darauf ankommen wird, eine sinnvolle Strategie zu entwickeln, welche Daten verwertbar für eine nachhaltige Kundenbeziehung genutzt werden können. Sich in diesem Fall einen starken Dialogmarketing-Spezialisten wie die Ströer Dialog Group an die Seite zu stellen, sichert den erfolgreichen Start in zukünftige Entwicklungen.